Hamburg wird Risikogebiet

Mit 92 neuen Fälle am heutigen Montag, überschreitet Hamburg die siebentägige Inzidenz von 50 und liegt nun bei 50,6. Damit die Inzidenz wieder unter die Marke von 50 geht, müssten am Dienstag den 20.10.2020 maximal 99 Fälle neu registriert werden.

WBA-Interim / IBO-Weltmeisterschaft im Halb-Schwergewicht

Noch zwei Tage!

Weltmeister Dominic Bösel wird am Samstag seine

WM-Titel gegen Herausforderer Robin Krasniqi verteidigen!

WBA-Interim / IBO-Weltmeisterschaft im Halb-Schwergewicht

Dominic Bösel (GER) vs. Robin Krasniqi (GER)

2. Hauptkampf:

Deutsche Meisterschaft im Schwergewicht: der Hamburger Peter Kadiru steigt im 10. Profikampf gegen den Titelverteidiger Roman Gorst aus Bayern in den Ring!

Die weiteren Kämpfe – davon zwei Titelkämpfe:

Erste internationale Titelchance für Nenad Stancic – im achten Profikampf geht es um den WBC-Junioren-Inter-Conti-Titel im Leichtgewicht

SES-Cruisergewichtler Roman Fress kämpft wieder um die Internationale Deutsche Meisterschaft

Anatoli Muratov – das Comeback bei dieser SES-Box-Gala!

Super-Weltergewichtler Edison Zani tritt zu seinem sechsten Profikampf an

+++SES-Box-Gala, Samstag, 10.10.2020 – GETEC Arena, Magdeburg+++

+++ TV-Übertragung: Das Erste – „Sportschau“ live ab 23.15 Uhr +++

Unter dem Motto „aufgeschoben ist nicht aufgehoben“ kann sich Weltmeister Dominic Bösel nun endlich seiner ersten Titelverteidigung stellen. Der WBA- / IBO-Weltmeister aus Freyburg / Unstrut bekommt am 10. Oktober 2020 das lang ersehnte „Heimspiel“. Nach der unumgänglichen Verschiebung durch die Maßnahmen der Corona-Pandemie kann jetzt in seinem Bundesland Sachsen-Anhalt auch wieder Indoor geboxt werden. In der größten Sportarena des Landes, der GETEC ARENA in Magdeburg, trifft er wie schon im März dieses Jahres angesetzt auf seinen WM-Herausforderer. Dieser ist nun der Ex-Europameister Robin Krasniqi, der sich im dritten Anlauf endlich mit einem WM-Titel seinen Lebenstraum erfüllen will. Dieses WM-Duell im Halb-Schwergewicht Dominic Bösel vs. Robin Krasniqi wird von einem zweiten Titelkampf und weiteren Top-Kämpfen umrahmt. SES-Schwergewichtler Peter Kadiru will sich gegen den Deutschen Meister Roman Gorst den nächsten Titel holen.

Deutsche Meisterschaft im Schwergewicht

   Roman Gorst (Passau) vs. Peter Kadiru (Hamburg)

Deutsche Meisterschaft im Schwergewicht: der Hamburger Peter Kadiru steigt im 10. Profikampf gegen den Titelverteidiger Roman Gorst aus Bayern in den Ring!

SES-Schwergewichtler Peter Kadiru boxte bereits vor vier Wochen beim „Sommer Open-Air“ auf der Seebühne im Elbauenpark in Magdeburg zum dritten Mal in diesem besonderen Jahr und konnte sich mit dem neunten Sieg durch KO durchsetzen. Gegen den Deutschen Meister im Schwergewicht Roman Gorst, der im bayrischen Pocking lebt und trainiert, will sich der erst 23-jährige Hamburger Peter Kadiru, nach dem Gewinn der WBC-Junioren-Weltmeisterschaft zu Beginn dieses Jahres, nun mit seinem ersten „Erwachsenen-Gürtel“ schmücken. Im Titelkampf um die Deutsche Meisterschaft im Schwergewicht steht ihm mit dem 31-jährigen Titelverteidiger Roman Gorst (6-0-0 (5)) ein ungeschlagener Fighter gegenüber, der sich diesen traditionsreichen deutschen Titel vor gut einem Jahr in Hamburg in einem knappen Gefecht gegen den damaligen Titelträger Boris Estenfelder sichern konnte.

Weitere Titelkämpfe wie die Internationale Deutsche Meisterschaft mit Cruisergewichtler Roman Fress und der Kampf um den WBC-Junioren-Inter-Conti-Titel mit dem Leichtgewichtler Nenad Stancic (beide Team Deutschland) sowie Kämpfe mit Anatoli Muratov und Edison Zani sind im Programm.

SES-Cruisergewichtler Roman Fress kämpft wieder um die Internationale Deutsche Meisterschaft

Der von Ex-Weltmeister Robert Stieglitz betreute SES-Cruisergewichtler Roman Fress (10-0-0 (3)) musste wie die meisten Profiboxer Corona-bedingt eine lange Pause einlegen. Der letzte Kampf von Roman Fress datiert daher vom Januar, als er in Hamburg gegen den Italiener Matteo Rondena schon einmal um den Internationalen Deutschen Meistertitel boxte und den Gürtel mit nach Magdeburg nehmen konnte.

In diesem Kampf musste Roman Fress durch das Feuer gehen, behinderte ihn doch bereits ab der dritten Runde ein schwerer Cut. Seine boxerischen Mittel begeisterten jedoch das fachkundige Publikum in Hamburg und nach den nach 10 erfolgreichen Runden gab es ein Extra-Lob von Filmstar Til Schweiger.

Zu diesem erneuten Titelkampf um die Internationale Deutsche Meisterschaft reist tritt nun Daniel Vencl (11-6-0 (8)) aus der Tschechischen Republik an. Er kommt mit der Erfahrung von 17 Profikämpfen an die Elbe – hier hat er Roman Fress einiges voraus, der zu seinem elften Profikampf in den Ring der Getec-Arena steigt.

Erste internationale Titelchance für Nenad Stancic – im achten Profikampf geht es um den WBC-Junioren-Inter-Conti-Titel im Leichtgewicht

Nenad Stancic hat sich in seiner Gewichtsklasse, dem Leichtgewicht, mit acht Siegen in acht Profikämpfen etabliert. Der junge Hamburger, mit noch 21 Jahren das jüngste Mitglied im „Team Deutschland“, kann nun im internationalen Boxen seine ersten Spuren setzen. Mit dem Kampf um den vakanten WBC-Junioren-Inter-Conti-Titel im Leichtgewicht gegen den ebenfalls ungeschlagenen Italiener Andrea Sito (5-0-3 (82)) will er nun seinen bisherigen Erfolgsweg mit dem ersten Gürtel krönen. Vor gut zwei Jahren startete Nenad Stancic mit SES Boxing im „Team Deutschland“ seine Profikarriere und konnte sich als „leichtester Boxer“ im Team mit seinem Trainer Mike Haupt in acht Profikämpfen über seinen Box-technisch ansprechenden Kampfstil bei den Box-Fans schon einen Namen machen.

Anatoli Muratov – das Comeback bei dieser SES-Box-Gala!

Auch WBA-Inter-Continental Champion Anatoli Muratov (22-2-0 (15)) aus Friedrichshafen am Bodensee boxt am kommenden Samstag im Programm der SES-Box-Gala in der Getec Arena in Magdeburg gegen Ex-Europameister Sergej Gulyakevich (43 Siege – 13 Niederlagen) aus Weißrussland.

Nach dem Titelgewinn vor rund 3000 Fans, vor allem aus dem Bodenseekreis und dem Landkreis Ravensburg, bei der SES-Box-Gala in der ZF Arena in Friedrichshafen im September 2019 folgt für den einzigen Profi-Boxer vom Bodensee nun die große Bühne in Magdeburg.

Super-Weltergewichtler Edison Zani tritt zum sechsten Profikampf an

Auch der Hamburger Edison Zani kann im Super-Weltergewicht nach seinem vielversprechenden Auftritt „Open-Air“ auf der Magdeburger Seebühne im Juli in seinem sechsten Profikampf gegen den Tschechen Bronislav Kubin (20-25-2 (12)) auf seinen sechsten Sieg hoffen.

Es wird also ein Box-Abend der Extraklasse und nach einer langen „Durststrecke“ in diesem Jahr das boxerische Highlight im zweiten Halbjahr dieses Jahres in Deutschland!

Das Erste wird diese SES-Box-Gala mit seiner Sendung „Sportschau“ live ab 23.15 Uhr übertragen.

Achtung zum Ticketing: Es sind noch wenige Eintrittskarten für diese SES-Box-Gala am 10. Oktober 2020 in der GETEC-Arena Magdeburg bei allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter der SES-Ticket-Hotline 0391/727372-0 erhältlich.

 

Bundespräsident überreicht den Deutschen Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht am Sonntag, 25. Oktober 2020, im HCC Hannover Congress Centrum den Deutschen Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Preisträger sind Klima-Ökonom Prof. Dr. Ottmar Edenhofer sowie die Geschwister Annika und Hugo Sebastian Trappmann, die Geschäftsführer der Blechwarenfabrik Limburg. Ein Ehrenpreis geht an Insektenforscher Dr. Martin Sorg. Mit insgesamt 500.000 Euro ist der Deutsche Umweltpreis der DBU in Europa die höchstdotierte Auszeichnung für Wissenschaftler und Unternehmer, die im Umweltschutz Herausragendes leisten. Der Ehrenpreis ist mit 10.000 Euro ausgestattet. 

Pressekonferenz und Festakt
Verleihung des Deutschen Umweltpreises
Sonntag, 25. Oktober 2020,
 HCC Hannover Congress Centrum
Theodor-Heuss-Platz 1-3
 30175 Hannover

 

Hamburg verfehlt knapp kritische Marke

Mit 92 Neuinfektionen am 7.10.2020 verfehlt Hamburg nur knapp die kritische Marke von 35/100.000. Zur Zeit liegt dieser Wert bei 34,1 Neuinfektionen. Für Hamburg beträgt die Grenze der Neuinfektionen 950 Fälle in sieben Tagen. Bei der Inzidenz wird die Anzahl der neu auftretenden Infektionen während der vergangenen sieben Tage ausgewiesen. Doch auch schon beim Erreichen von 35 Neuinfektionen, was als wichtiges Warnsignal erachtet wird, könnte es zu Beschränkungen bzgl. Veranstaltungen (Sport, Bundesliga) kommen.

“Weil wir Hamburg sind“: Hamburger Gastronomen trotzen Corona mit Neueröffnungen und kreativen Konzepten

„Weil wir Hamburg sind“:
Hamburger Gastronomen trotzen Corona mit Neueröffnungen und kreativen Konzepten

 

Hamburg, 05. Oktober 2020 –  Auch im siebten Pandemie-Monat Oktober herrscht in der deutschen Gastronomie immer noch kein Normalzustand. Im „neuen Normal“ ist alles anders und herausfordernd. Hamburg-typisch begegnen die Gastronomen der Hansestadt den Problemen aber nicht passiv, sondern gehen hochmotiviert nach vorn und eröffnen neu, generalüberholt oder begegnen der Krise mit kreativen Konzepten. So eröffnete Tim Mälzer sein Restaurant „Bullerei“ nach Renovierung gerade neu, reagieren die Betreiber des Boutique Hotels „Tortue“ auf die neuen Gastgewohnheiten mit einer „Tagesbar“, schwimmt das Bistro „Liberté“ im frischem Wind mitten auf der Elbe oder startet Hamburgs wohl beste Seafood-Bar XO pandemiebedingt gleich ein zweites Mal. Beste Gelegenheit in den Herbstferien kulinarisch wieder etwas Neues auszuprobieren, urbane Welten wieder zu entdecken und sich den frischen Wind im Hamburger Hafen und an den Stadtstränden um die Nase wehen zu lassen.

Zum Herbstanfang ist sogar bei den klimatisch ja eher abgehärteten Hamburgern die „Outdoor-Saison“ beendet – Biergärten und Terrassen schließen, Restaurant- und Cafégäste ziehen sich nach Innen zurück, wo pandemiegerecht und mit anspruchsvollen Hygienekonzepten die Gastronomen der Stadt (neu-)starten.

 

Pandemiegerechte Barkonzepte mit Blick auf das Wesentliche und den Hafen

Den Anfang machten schon in der letzten Woche die Betreiber des Hamburger Boutiquehotels „Tortue“ mit der Eröffnung des „petite TORTUE“. Die Tagesbar hat ihren Platz nicht weit entfernt vom Hotel bezogen, direkt am Görtz-Palais am Neuen Wall – einer der berühmtesten Luxusstraßen Europas. In direkter Nachbarschaft zu Chanel, Cartier, Hermès und Co. lockt die Bar mit Kaffeespezialitäten, ausgesuchten Weinen und prickelndem Champagner zu einer Pause nach dem Shopping und für den kleinen Luxus zwischendurch.  „Wie alle anderen hat natürlich auch das Tortue-Team unter dem Corona-Ausbruch gelitten. Aber wir haben die Zwangspause wirklich gut genutzt“, so Geschäftsführer Marc Ciunis. „Während dieser Zeit konnten wir unter anderem am Konzept unserer kleinen Tagesbar feilen. Nun sind wir sehr stolz, sie eröffnen zu können und freuen uns riesig auf viele Gäste aus Hamburg und hoffentlich bald auch wieder aus der ganzen Welt.“ https://tortue.de/de/bars/petite-tortue-tagesbar-neuer-wall.html

Etwas klassischer reagieren die Hamburger Hotels auf die neue Situation. Im September hat   das THE WESTIN Hotel in der Elbphilharmonie seine neugestaltete Plaza-Ebene vorgestellt. Im Mittelpunkt steht die neue BLICK Bar mit komplett neuem Interior-Design, neuer Getränke- und Speisekarte sowie einer atemberaubenden Panorama-Aussicht über die Elbe und den Hafen – perfekt für einen gepflegten Sundowner über der HafenCity. https://www.marriott.de/hotels/hotel-information/restaurant/details/hamwi-the-westin-hamburg/6516026/

Noch mehr Hafen bietet die im Sommer eröffnete Bar-Café-Bistro-Kombination „Liberté“, direkt auf einem Ponton hinter dem Fischmarkt gelegen.  Auge in Auge mit den Fähren und Schiffen sitzt man hinter Panoramaglas oder gleich im Außenbereich gegenüber den Werftdocks von Blohm und Voss – mehr Hafen geht auch in Hamburg nicht. Innen besticht Französischer Charme kombiniert mit Hamburger Details wie zum Beispiel Kacheln aus dem benachbarten Alten Elbtunnel. Natürlich geht es in der Bistroküche französisch zu, wobei der Barbetrieb dominiert. www.liberte.hamburg

 

Authentischer (Neu-)Start mit Mälzer, Seafood und nordischen Tapas

Auch der Hamburger TV-Koch Tim Mälzer hat mit seinem Partner Patrick Rüther den Sommer genutzt und sein legendäres, auf Fleischgerichte spezialisiertes Restaurant „Bullerei“ in den Hamburger Schanzenhöfen komplett umgekrempelt und renoviert. Vor fast 11 Jahren erbaut, in knapp zehn Jahren ergraut und seit dem 3. Oktober 2020 frisch aufgetaut präsentiert die Bullerei seit dem letzten Wochenende ihre Runderneuerung und tritt an, zu bestätigen, was seit 2009 nicht nur Hamburg, sondern ganz Deutschland weiß: Die Bullerei ist ein „Place to be“. „Und das wird sie auch bleiben!“ so die Betreiber vollmundig. “Nur in noch besser!“

Der vollumfängliche Umbau inklusive Kernsanierung basierte ganz klassisch und nicht weniger unromantisch auf einem Wasserschaden und wäre somit vollkommen pandemieunabhängig ohnehin vollzogen worden. Dabei wurde strikt darauf geachtet, die DNA nicht zu verletzen, sie aber an der ein oder anderen Stelle zu pushen. Zur großen „Bullerei“ gesellt sich ab sofort auch das „Schwarze Schaf“: Mälzer wandelte das ehemalige Deli in ein vegetarisches Bistro um, in dem es „kein Fisch und kein Fleisch geben wird“. „Wie bei Muttern“ werden hier gesunde und leckere Gerichte – inklusive Mittagstisch und Abendkarte – serviert.

Auch wenn die Corona-Lage nicht der Grund zur Renovierung war, nahm sie doch Einfluss, so wurde die komplette Lüftungsanlage überarbeitet, um ausreichenden und regelmäßigen Luftwechsel gewährleisten zu können. Bei der Gestaltung im Restaurant wurde auf viel Platz für den nötigen Abstand inklusive der Raumhöhe geachtet. https://bullerei.com/
Weniger auf Fleisch, sondern auf Fisch und Seafood ist die neue “XO Seafood Bar” mitten im quirligen St. Pauli spezialisiert. Koch Fabio Haebel betreibt auch das nach ihm benannte Restaurant schräg gegenüber und bietet in der traditionell sehr fischaffinen Restaurantszene Hamburgs die zurzeit wohl beste Seafood-Auswahl der Stadt. Im Sommer eröffnet macht das XO nach kurzzeitiger, coronabedingter Pause am 8. Oktober wieder auf. www.thisisxo.de

Dass auch abseits des Hafens und der Trendviertel gute, mit Herz gemachte Küche möglich ist, beweist seit Kurzem das „Heemann“ in Eimsbüttel. Schnörkellos, weltoffen und nordisch präsentiert Lars Heemann unter anderem nordische Tapas: Kartoffelbuchtel, Ackerbohnensalat, Lammkeule. Das Heemann ist ein typisch hamburgisches Nachbarschaftsrestaurant – authentisch, unkompliziert, regional und hochwertig. Natürlich steht es auch für Gäste offen, die abseits der ausgetretenen touristischen Pfade wandeln wollen. www.heemann.hamburg

 

Food-Vielfalt Hamburgs mit der Hamburg Kulinarik CARD live erleben

Noch mehr Kulinarik-Tipps und ein Video der Hamburger Gastgeber rund um ihre kulinarische Vielfalt finden sich unter www.hamburg-tourism.de/shoppen-geniessen/restaurants-cafes/.

Viele der Angebote lassen sich auch mit der neuen Hamburg Kulinarik CARD entdecken. Inhaber sparen bis zu 20% und erhalten exklusive Vorteile bei über 50 Restaurants, Cafés und Bars. Von der klassischen Fischbrötchenbude bis zum noblen Restaurant an der Alster ist alles vertreten. Die Karte ist ab 3,90 Euro erhältlich, ab 10,50 Euro ist für Gäste die freie Fahrt in Bussen, Bahnen und Hafenfähren inkludiert.

Dazu sind auch noch Hotelzimmer für die Herbstferien verfügbar: die Hamburg-Spezialisten der Hamburg Tourismus GmbH vermitteln ab 174 Euro pro Person vier Tage in Hamburg mit 3 Hotelübernachtungen / Frühstück, einer Hamburg CARD mit vielen Ermäßigungen und freier Fahrt mit dem ÖPNV sowie einer Hin- und Rückfahrt mit der Deutschen Bahn. Buchbar unter www.hamburg-tourismus.de oder telefonisch unter +49(40) 300 51 701.

„Weil wir Hamburg sind” – Hamburg rückt zusammen  

 Die Pandemie stellt das gesamte Gastgewerbe vor große Herausforderungen. Mit der Dachkampagne „Weil wir Hamburg sind“ macht Hamburg die zahlreichen guten Nachrichten und Reiseanlässe sichtbar mit dem Ziel, für eine Belebung u.a. in der Gastronomie zu sorgen.

Donald Trump wird wegen seiner Corona-Infektion behandelt.

Donald Trump wird wegen seiner Corona-Infektion behandelt. Nun befindet er sich offenbar auf dem Weg der Besserung.

Nach seiner Infektion mit dem Coronavirus könnte US-Präsident Trump nach Angaben seiner Ärzte womöglich schon bald aus dem Krankenhaus entlassen werden. Sollte es Trump weiterhin so gut gehen wie am Sonntag, “hoffen wir, dass wir für eine Entlassung ins Weiße Haus bereits morgen planen können”, sagte der Arzt Brian Garibaldi vor dem Walter-Reed-Krankenhaus in Bethesda bei Washington. Die Behandlung könnte dann dort fortgesetzt werden. Trumps Leibarzt Sean Conley räumte ein, dass die Sauerstoffwerte des Präsidenten im Verlauf der Erkrankung zwei Mal gefallen seien. Der 74-Jährige war am Freitagabend per Hubschrauber in das Militärkrankenhaus gebracht worden – keine 24 Stunden nach seinem positiven Corona-Test.

Trump hatte am Freitag hohes Fieber und zu wenig Sauerstoff im Blut
Conley sagte am Sonntag, am späten Freitagmorgen habe Trump hohes Fieber gehabt und die Sauerstoffsättigung seines Bluts sei unter 94 Prozent gesunken. “Angesichts dieser beiden Entwicklungen war ich besorgt über ein mögliches rasches Fortschreiten der Krankheit.” Trump sei über rund eine Stunde hinweg zusätzlicher Sauerstoff verabreicht worden. Am Samstag sei Trumps Sauerstoffsättigung erneut auf rund 93 Prozent gefallen. Auf die Frage, ob dem Präsidenten wieder Sauerstoff gegeben worden sei, sagte Conley, das müsse er das Pflegepersonal fragen. Wenn Covid-19 die Lunge angreift, wird der Körper schlechter mit Sauerstoff versorgt.

Garibaldi sagte, wegen des vorübergehenden Sauerstoffabfalls werde Trump zusätzlich zu den anderen Medikamenten das Steroid Dexamethason verabreicht. Auf die Frage, ob sich die Infektion auf Trumps Lungen ausgewirkt habe, sagte Conley: “Es gibt einige erwartete Befunde, aber nichts von größeren klinischen Bedenken.” Der Arzt Sean Dooley sagte, Trump sei fieberfrei. Alle Werte seien stabil. Trump habe am Samstag ohne Komplikationen seine zweite Infusion mit dem Medikament Remdesivir erhalten – es hemmt ein Enzym der Viren, das für deren Vermehrung nötig ist. Conley hatte eine fünftägige Behandlung mit Remdesivir in Aussicht gestellt. (AA)